Zur Übersicht

Thalia

Magritte (Taschen)

10,00 €
inkl. gesetzl. Mwst.
Nur noch wenige verfügbar
Jetzt im Shop vor Ort anrufen und den Artikel reservieren 040 4850550

Im Alstertal-Einkaufszentrum:

Produktbeschreibung

Artikelnummer: 9783836503341

Von schwebenden Männern mit Melonen bis zur Abbildung einer Pfeife unter der Überschrift & #8222 Dies ist keine Pfeife& #8220 : René Magritte (1898-1967) schuf eine Echokammer aus Objekt und Bild, Name und Ding, Realität und Repräsentation. Wie andere surrealistische Werke auch, verbinden Magrittes Bilder eine präzise nachahmende Technik mit befremdlichen abnormalen Motivkonfigurationen, die die Gesetze der Logik und Natur außer Kraft setzen. So ist z. B. ein Kamm so groß wie ein Schrank, Felsen schweben im Himmel und Wolken schieben sich durch eine geöffnete Tür. Das Resultat ist oft witzig, manchmal beunruhigend und verleitet uns immer dazu, jenseits des Sichtbaren auf das zu achten, & #8222 was durch das verdeckt wird, was wir sehen& #8220 . Die Einführung stellt einige von Magrittes wichtigsten Werken vor und ergründet daran seinen visuellen Humor sowie Paradoxien und Überraschungsmomente, die uns dazu bringen, nochmal und noch genauer hinzuschauen & #8211 nicht nur auf die Gemälde, sondern auch auf unsere Sicht der Welt und der eigenen Person. Von schwebenden Männern mit Melonen bis zur Abbildung einer Pfeife unter der Überschrift & #8222 Dies ist keine Pfeife& #8220 : René Magritte (1898-1967) schuf eine Echokammer aus Objekt und Bild, Name und Ding, Realität und Repräsentation. Wie andere surrealistische Werke auch, verbinden Magrittes Bilder eine präzise nachahmende Technik mit befremdlichen abnormalen Motivkonfigurationen, die die Gesetze der Logik und Natur außer Kraft setzen. So ist z. B. ein Kamm so groß wie ein Schrank, Felsen schweben im Himmel und Wolken schieben sich durch eine geöffnete Tür. Das Resultat ist oft witzig, manchmal beunruhigend und verleitet uns immer dazu, jenseits des Sichtbaren auf das zu achten, & #8222 was durch das verdeckt wird, was wir sehen& #8220 . Die Einführung stellt einige von Magrittes wichtigsten Werken vor und ergründet daran seinen visuellen Humor sowie Paradoxien und Überraschungsmomente, die uns dazu bringen, nochmal und noch genauer hinzuschauen & #8211 nicht nur auf die Gemälde, sondern auch auf unsere Sicht der Welt und der eigenen Person.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen